Pflegetipp: Lachen

Kinder lachen 400-mal am Tag. Erwachsene nur 15-mal. In den fünfziger Jahren lachten die Leute insgesamt noch täglich 18 Minuten lang. Heute sechs. Frauen lachten viel mehr als Männer, Untergebene viel öfter als Chefs. So lauten die Ergebnisse der Lachforschung.

Die gibt es tatsächlich, sie hat auch einen ernsthaften Namen: Gelotologie von griechisch gélōs, das Lachen.

Die »beste Medizin« ist aber noch lange nicht gründlich genug untersucht. Ein systematisches Problem besteht darin, dass die Untersuchung der Lachvorgänge im Gehirn den Aufenthalt von Probanden in einer Magnetresonanztomografie-Röhre erfordert. In der Röhre muss man stillhalten. Nur, Lachen und Stillhalten schließen einander aus.

Dennoch gibt es einige wissenschaftliche Studien, welche folgende Erkenntnisse ergaben (Sabine Proksch 2010):

  • Lachen reduziert die Produktion der Stresshormone Adrenalin und Cortisol
  • Lachen stärkt die Immunabwehr durch die vermehrte Bildung von T-Zellen
  • Lachen entspannt die Gesichtsmuskulatur und setzt Glückshormone frei
  • Lachen wirkt aktivierend auf das Herz-Kreislauf-System
  • Lachen befreit die oberen Atemwege
  • Lachen fördert den Stoffwechsel und senkt das Schmerzempfinden

Lachen und Humor haben jedoch nicht nur positive Effekte auf den menschlichen Körper, vielmehr wirkt sich Lachen auch positiv auf die menschliche Psyche aus. Die therapeutische Wirksamkeit zeigt sich in drei Dimensionen:

  • Humor kann Spannungen und Hemmungen zwischen Menschen auflösen und so eine gleichberechtigten Dialog ermöglichen
  • Humor regt zum Nachdenken sowie zu Gedankenspielen an und fördert so Problemlösungen
  • Humor muss sehr sensibel eingesetzt werden, der Einsatz von Ironie und anderen unterschwelligen Humorformen bzw. zu sensiblen Themen kann zu tiefen Verletzungen führen

Nutzen Sie die Wirkung von Lachen und Humor – Sie werden sehen, dass dies Vieles einfacher machen kann - oder wie Curzio Malaparte sagte: „Jedes Mal, wenn ein Mensch lacht, fügt er seinem Leben ein paar Tage hinzu."

Ihre Rebecca Schmidt-Gutzeit

Mittwoch, 22. März 2017