Ratgeber: Notrufsysteme im Vergleich

Die meisten Menschen haben den Wunsch, auch im zunehmenden Alter weiterhin unabhängig und selbstbestimmt in ihrer vertrauten Umgebung zu leben. Dies ist durch eine Vielzahl an angebotenen Dienstleistungen aber auch technischen Geräten heute einfacher denn je.

Notrufsysteme gehören zu diesen technischen Helfern, welche das Leben sicherer machen. Es ermöglicht, sich in Notlagen bemerkbar zu machen und Hilfe zu organisieren. Ein Notrufsystem besteht zumeist aus einem Notrufsender und einer Basisstation. Durch aktivieren des Senders wird über die Basisstation eine Verbindung mit der Notrufzentrale aufgenommen.

In der Notrufzentrale sind persönliche  Daten, wie Adresse, Zugang zur Wohnung, Gesundheitszustand, Kontaktdaten von Angehörigen und Bezugspersonen sowie Sofortmaßnahmen und individuell vereinbarte Hilfepläne hinterlegt.  Abhängig von der Situation werden Angehörige, Rettungsdienste, Notarzt oder Polizei verständigt.

In Deutschland gibt es diverse Anbieter und technische Lösungen für solche Systeme und fast täglich kommen neue auf den Markt.

Aus unserer Praxis wissen wir, dass die Wahl eines geeigneten Notrufsystems von einer Vielzahl von Kriterien abhängt und immer die individuelle Situation berücksichtigen sollte. Daher beraten wir unsere Kunden individuell und ermitteln das für sie geeignete System.

Die nachfolgende Checkliste soll Ihnen helfen zu erkennen, ob ein Notrufsystem für Sie hilfreich sein könnte und aufzeigen, welche Kriterien bei der Auswahl von Anbieter, Gerät und Service eine Rolle spielen.

Notrufsysteme Checkliste

Wann kann ein Notrufsystem hilfereich sein?

  • Ich lebe allein in meiner Wohnung.
  • Ich habe Angst auszurutschen und mir etwas zu brechen.
  • Ich bin schon einmal in meiner Wohnung ausgerutscht oder gestürzt.
  • Ich habe Schwierigkeiten allein zu baden oder zu duschen.
  • Ich bin mobil eingeschränkt.
  • Ich habe manchmal Schwindel oder Gleichgewichtsstörungen.
  • Meine Augen oder mein Gehör werden immer schlechter.
  • Ich hatte eine Operation, deren Folgen mich stark beeinträchtigen.
  • Ich hatte schon einmal einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt.
  • Ich leide unter einer chronischen Krankheit, die mein Alltag beeinflusst(z.B. Asthma, Diabetes, Epilepsie, Hämophilie, Herz-Kreislauf-     Beschwerden).
  • Ich möchte meine Familienangehörigen beruhigen.

Welche Kriterien sollten bei der Auswahl berücksichtigt werden?

  • In welchem Gesundheitszustand befinden Sie sich?
  • Wird das Gerät nur zuhause oder auch für unterwegs benötigt?
  • Welche Hilfe wird bei einem Notruf erwartet?
  • Welche Funktionalitäten z.B. GPS-Ortung oder Geofencing werden benötigt?
  • Welche Zusatzleistungen z.B. Schlüsselhinterlegung oder Medikamentenerinnerung werden benötigt?
  • Soll das System auch bei drohender Bewusstlosigkeit funktionieren?
  • Welche technischen Voraussetzungen z.B. Telefonanschluss oder Stromanschluss sind vorhanden?
  • Soll das Gerät auch bei Stromausfall funktionieren?
  • Welche Anforderungen werden an die Installation, Einweisung und Bedienbarkeit des Gerätes gestellt?
  • Liegt eine Pflegebedürftigkeit vor und welche Kosten dürfen entstehen?
  • Welche Mindestlaufzeit, welches Kündigungsrecht und welches Haftungsrecht sind definiert?

Bei der konkreten Auswahl eines Notrufsystem können wir Sie gerne beraten oder Sie können sich z.B. über das Internetportal http://www.notrufsysteme-vergleichen.de selbständig einen Überblick

Montag, 20. März 2017