Bissige Biester- Tipps zum Schutz gegen Zecken

Einen sicheren Zeckenschutz gibt es nicht. Der beste Schutz ist nicht gebissen zu werden.

Hier ein paar Tipps wie Sie sich vor Zecken schützen können:

• Meiden Sie hohes Gras. Durch die gemäßigten Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit fühlen sich die Zecken dort besonders wohl. Das gilt auch für nicht gemähte Wiesen, die langen Grashalme am Wegesrand oder am Flussufer sowie die Areale abseits der befestigten Wege im Wald.

• Tragen Sie beim Aufenthalt im Freien geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und Hosenbeinen, geschlossenes Schuhwerk oder auch Gummistiefel. Ziehen Sie die Socken über die Hosenbeine, so können die Plagegeister nicht so schnell in die Hose kriechen. Zecken lauern auch im Unterholz und klammern sich äußerst gern an Hosenbeinen fest.

• Tragen Sie helle Kleidung. Sie können darauf die Zecken besser erkennen und rechtzeitig entfernen, bevor sie zustechen.

• Verwenden Sie zusätzlich insektenabweisende Mittel, sogenannte Repellentien. Diese halten Ihnen lästige Stechmücken und auch Zecken für einige Zeit vom Leib.

• Suchen Sie nach einem Aufenthalt in der Natur den ganzen Körper nach Zecken ab. Zecken sind winzig klein und bevorzugen Körperstellen die feucht und gut durchblutet sind und an denen die Haut dünn ist. Sehen Sie sich die Bereiche in den Kniekehlen, in den Ellenbeugen, im Bauch- und Brustbereich, in den Finger- und Zehenzwischenräumen sowie im Schritt besonders sorgfältig an. Bei Kindern sollten Sie auch gründlich den Kopf, den Haaransatz und den Nackenbereich untersuchen. Eine Vergrößerungslupe kann dabei sehr hilfreich sein. Nach einem Zeckenfund die Suche nicht abbrechen, denn auch an einer anderen Körperstelle kann noch eine Zecke sitzen.

Sollten Sie nicht sicher sein wie man eine Zecke entfernt, suchen Sie in jedem Fall einen Arzt auf!

Freitag, 1. Juli 2016